Das Soziale Zentrum ist…

  • ein gemeinsames Projekt verschiedener politischer, kultureller und sozialer Initiativen.
  • ein unkommerzieller sozialer Treffpunkt.
  • ein Ort für Menschen, die hier ihre Ideen für soziale, politische und kulturelle Aktivitäten verwirklichen möchten.

Das Soziale Zentrum ist selbstverwaltet, d.h. …

  • es finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen an den gemeinnützigen Trägerverein freiraum bochum e.V. und anderen eigenen Einnahmen.
  • wichtige Entscheidungen werden von allen NutzerInnen gemeinsam gefällt.
  • alle Arbeitsbereiche werden in Abstimmung mit dem NutzerInnen-Plenum gestaltet.
  • es gibt keine Hauptamtlichen, sondern nur ehrenamtlich Aktive.

Das Soziale Zentrum bietet…

  • mehrmals in der Woche Café.
  • politische und kulturelle Veranstaltungen.
  • Bildungsveranstaltungen.
  • ein breites Bücher- und Zeitschriftenangebot.
  • Räume für Initiativentreffen.

und vor allem…
…viele Möglichkeiten zum Mitmachen!


Nächste Veranstaltungen:

  • Mittwoch, 27. Februar 2019 – 18:30 Uhr

    Nur Einzelfälle? – Rechte Netzwerke in Polizei und Bundeswehr

    Vortrag und Diskussion mit M. Renner MdB

    Das offene Antifa Café im Februar

    Rechte Netzwerke gebe es in der Bundeswehr nicht – heißt es. Das ist kaum glaubwürdig angesichts der ganzen Reihe von Vorfällen in den letzten Jahren, bei denen Soldaten mit neonazistischen Handlungen aufgefallen sind. Die Bundeswehr und der MAD leugnen beharrlich die Ausmaße rechter und neonazistischer Tendenzen in der Truppe. Indem sie verschleiern und vertuschen riskieren sie, dass Neonazis bei der Bundeswehr Waffen, Munition und militärische Fähigkeiten sammeln und für Gewalttaten und Anschläge nutzen.

    Auch als die TAZ unlängst ein rechtes Netzwerk in der Bundeswehr um den KSK Soldaten André S. mit dem Decknamen Hannibal aufgedeckt hat, blieb der öffentliche Aufschrei aus.

    Wie gefährlich sind die Netzwerke Nordkreuz und Südkreuz? Wie ist die Rolle des militärischen Abschirmdienstes? Warum interessiert es offenbar niemanden, wenn rechte Prepper in der Bundeswehr Terrorpläne schmieden?

    Martina Renner ist antifaschistische Sprecherin der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag und Obfrau des parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Anschlag auf dem Breitscheidplatz. Sie beschäftigt sich intensiv mit rechten Netzwerken in Bundeswehr und Polizei. Am 27.02.2019 wird sie zu diesem Thema im Rahmen des offenen Antifa-Café vortragen.

    Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, sexistische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

    Beginn am 27.02.19 um 19 Uhr, Tresen ab 18:30 Uhr
    Ort: soziales Zentrum, Josephstrasse 2, Bochum

    Beginn ab 19 Uhr, Tresen ab 18:30 Uhr
    Anschliessend wie immer leckeres veganes Essen gegen Spende.

     


Aktuell:

KostNixLaden ab sofort nur noch in eigenen Räumen

Ab sofort gibt es keine Öffnungszeiten des KostNixLadens mehr im SZ. Die eigenen Räume des KostNixLadens befinden sich an der Dorstener Straße 37, 44787 Bochum ( Bahnhof Präsident).

Weitere Informationen sowie die nächsten Öffnungszeiten gibt es unter kostnixladen-bochum.de/de/.

Sprechstunde der Roten Hilfe ist umgezogen

Liebe Genoss*innen,

unsere monatlich stattfindende Sprechstunde wird ab Montag, dem 03.09. in Dortmund im Kulturhaus des Taranta Babu stattfinden. Die Uhrzeit bleibt wie gewohnt bei 19:30 Uhr und auch der Turnus, jeden ersten Montag im Monat, ändert sich nicht.

Zu der offenen Sprechstunde sind alle eingeladen, die juristischen Rat bezüglich einer politischen Aktion möchten, einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen wollen oder noch nach solidarischen Anwält*innen suchen, die sich mit Strafverfahren in Zusammenhang mit politischen Aktionen auskennen.

Informationen zur Anreise zum Taranta Babu findet ihr unter
http://www.tarantababu.de/

Mit solidarischen Grüßen,
die Aktiven der RH Ortsgruppe Bochum-Dortmund

Rote Hilfe Ortsgruppe Bochum-Dortmund
Infos unter www.bochum-dortmund.rote-hilfe.de