Das Soziale Zentrum ist… …geschlossen

Das Plenum des Sozialen Zentrums hat am 28. 10. 2020 beschlossen, dass das Soziale Zentrum sich z. Z. im Lockdown befindet, also geschlossen bleibt.

  • ein gemeinsames Projekt verschiedener politischer, kultureller und sozialer Initiativen.
  • ein unkommerzieller sozialer Treffpunkt.
  • ein Ort für Menschen, die hier ihre Ideen für soziale, politische und kulturelle Aktivitäten verwirklichen möchten.

Das Soziale Zentrum ist selbstverwaltet, d.h. …

  • es finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen an den gemeinnützigen Trägerverein freiraum bochum e.V. und anderen eigenen Einnahmen.
  • wichtige Entscheidungen werden von allen NutzerInnen gemeinsam gefällt.
  • alle Arbeitsbereiche werden in Abstimmung mit dem NutzerInnen-Plenum gestaltet.
  • es gibt keine Hauptamtlichen, sondern nur ehrenamtlich Aktive.

Das Soziale Zentrum bietet…

  • mehrmals in der Woche Café.
  • politische und kulturelle Veranstaltungen.
  • Bildungsveranstaltungen.
  • ein breites Bücher- und Zeitschriftenangebot.
  • Räume für Initiativentreffen.

und vor allem…
…viele Möglichkeiten zum Mitmachen!


Nächste Veranstaltungen:

  • Momentan keine Ankündigung.

Aktuell:

Offener Brief zum Diskurs um den Schumacher Club Bochum

Nachfolgend möchten wir den Offenen Brief zum Diskurs um den Schumacher Club Bochum Teilen:

Am 8. Juni erschien der Artikel “Partys und sexuelle Übergriffe – der Schumacher Club in Bochum” auf indymedia (unter folgendem Link nachzulesen: de.indymedia.org/node/87208 sowie auf diesem Blog). Als Zusammenschluss verschiedener Gruppen aus Bochum und Umgebung möchten wir uns öffentlich zu dem Artikel, der Stellungnahme des Clubs und den weiteren Geschehnissen seit der Veröffentlichung des Artikels positionieren und Forderungen an den Club formulieren.
(mehr …)

Alle Veranstaltungen fallen aus! 2.0

Leider müssen alle Veranstaltungen, bis auf weiteres, im SZ entfallen.

Damit das SZ nach dieser Krise wieder weiter machen kann, würden wir uns über eure Spenden freuen. Da uns das Geld, das ansonsten während des regulären Betriebs gespendet wird, fehlen wird, sind wir jetzt ganz besonders auf eure Solidarität und Hilfe angewiesen.

Bleibt Gesund,
bietet Hilfe an,
und nehmt Hilfe an.

Wir hoffen euch bald wieder zu sehen!

Bis bald!

SZ Orga-Plenum 28.Oktober 2020

Rassismus tötet, überall

Wir erklären uns solidarisch mit den Hinterbliebenen von George Floyd.

Wir weisen in diesem Kontext auf zwei Veranstaltungen des Bahnhofs Langendreer hin.

I See You. Empowerment Workshop for BIPOC.
Sa 6. Juni 2020 11:00 Uhr via ZOOM
Einführung in die Rassismuskritik
Mo 8. Juni 2020 09:30 Uhr via ZOOM

#BlackOutTuesday

Notunterkünfte besser vor Corona schützen!

Bochumer Vereine, Initiativen und Organisationen aus den Bereichen Soziales, Wohnen und Flüchtlingsarbeit haben einen offenen Brief an Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Sozialdezernentin Britta Anger verfasst. Darin drücken sie ihre große Sorge um die Situation in den Bochumer Not- und Sammelunterkünften für Wohnungslose und Geflüchtete aus. Sie fordern von der Stadt konkrete Maßnahmen, um die untergebrachten Menschen besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. „Aus unserer eigenen Arbeit kennen wir die schwierigen und beengten Lebensverhältnisse in den Bochumer Unterkünften genau“, schreiben die 14 Vereine, Netzwerke und Initiativen. Unter ihnen sind der bodo e.V., der Kinder- und Jugendring, die Medizinische Flüchtlingshilfe, die IFAK und PLANB. Unterzeichnet ist der Brief außerdem vom Initiativkreis Flüchtlingsarbeit, in dem sich mehr als 40 Bochumer Organisationen zusammengeschlossen haben. „Unser Eindruck ist, dass bisher nicht genug getan wird, um die untergebrachten Menschen angemessen vor Ansteckung zu schützen und eine Verbreitung des Coronavirus in den Unterkünften zu verhindern“, heißt es in dem offenen Brief weiter. (mehr …)

SOLIDARITÄT MIT MENSCHEN OHNE ZUHAUSE

Liebe Genoss*innen,
das Ausmaß der Corona-Pandemie hat uns alle überraschend stark getroffen. Jede*r hat mit der aktuellen Lebenssituation und den verheerenden Umständen mehr oder weniger zu kämpfen. Es sind schwere Zeiten für uns ALLE* und eine große Herausforderung für unsere Gesellschaft!
Insbesondere für Menschen* die sich in prekären Lebenslagen befinden, kein Zuhause haben, die von Sucht oder Abhängigkeit betroffen sind und auf der Straße leben bedeutet dies eine enorme Herausforderung.

Durch die bundesweiten Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens verlieren viele Menschen* ihre einzige Einkommensquelle, da sie nur durch das Geld und Sachspenden der Bevölkerung ihren täglichen Bedarf decken können.

Solidarität ist so wichtig wie nie!!!

Lasst uns dabei helfen, dass all unsere Mitmenschen diese schwere Zeit gut überstehen.
Das Offene Antifa Café Bochum hat am „Bolzplatz Düppelstraße“ einen Gabenzaun initiiert, an den Ihr in regelmäßigen Abständen beschriftete Tüten mit Spenden hängen könnt, so dass sich Menschen ohne Zuhause dort das von ihnen Benötigte abholen können.

Die Tüten sollten mit Hinweis auf den Inhalt beschriftet sein und jeweils für eine Person ausgerichtet.

Beispiele für Inhalte:

Lebensmittel-Tüten
z.B. Obst, Müsliriegel, Sandwiches, Getränke, Schokolade (nur Sachen die ohne Küche zu verwerten sind)

Sachspenden-Tüten
saubere Kleidung, Hygieneartikel

Hundefutter-Tüten
Nass- und Trockenfutter, Leckerlis, Kauknochen etc.
Bitte macht mit, sorgt dafür dass möglichst viele obdachlose Menschen informiert werden oder initiiert auch in Eurer Nachbarschaft einen Gabenzaun!
Infomaterial kann auf dieser Seite heruntergeladen werden!

(mehr …)

Alle Veranstaltungen fallen aus!

Leider müssen alle Veranstaltungen, bis auf weiteres, im SZ entfallen.

Informationen darüber, wie es konkret weiter geht, werden wir im Laufe dieser Woche hier einstellen.

Damit das SZ nach dieser Krise wieder weiter machen kann, würden wir uns über eure Spenden freuen. Da uns das Geld, das ansonsten während des regulären Betriebs gespendet wird, fehlen wird, sind wir jetzt ganz besonders auf eure Solidarität und Hilfe angewiesen.

Bleibt Gesund,
bietet Hilfe an,
und nehmt Hilfe an.

Wir hoffen euch bald wieder zu sehen!

Bis bald!